Ein Tag auf und um den Lutherischen Kirchhof in Marburg

Viele interessante Informationen und schöne Momente des Genießens beinhaltete der Begegnungstag am 25. Mai 2019 in Marburg.

Gleich zu Beginn konnten wir die Gastfreundschaft in Marburg genießen. Simone Biskamp hatte für unsere kleine Gruppe Kaffee vorbereitet und so startete unser gemeinsamer Tag in den kühlen Räumen des Gewölbekellers des Kerners. Es ist ein besonderer Ort: Ein im 13./14. Jahrhundert als Kapelle und Beinhaus gebautes steinernes Gebäude, aber auch 100 Jahre als Rathaus genutzt und, ist heute Gemeindehaus und interkulturelles Zentrum der Lutherischen Pfarrkirche Sankt Marien.

IMG_2957

Der Weg zur Lutherischen Pfarrkirche ist kurz, doch auf dem Weg dorthin konnten wir die warmen Maisonnenstrahlen und den wunderbaren Ausblick über die Marburger Stadt genießen. In der Andacht sprach Dekan Burkhardt zur Nieden über Veränderungen in der Kirche und die Auswirkungen auf das Leben im Pfarrhaus.

IMG_2948

Ein besonderer Genuss war die Musik der Organistin Ka Young Lee, sie stellte uns die Bandbreite der Kirchenorgel vor und spielte virtuos für uns leise und laute Töne. Sie steckte uns mit ihrer Begeisterung für die Musik und die Orgel an. Die anschließende Kirchenführung mit Frau Kerstin Weigel lenkte gezielt unsere Blicke auf geschichtliche und bauliche Details in der Kirche und auf dem Kirchhof.

Ein leckeres Mittagessen konnten wir am Markt im schwedischen Restaurant Edlunds in fröhlicher Gemeinschaft genießen.

Bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag im Kerner erzählte Pfarrer Ulrich Biskamp über die Gemeindearbeit vor Ort. Besonders ist das breite und reiche kulturelle Programm in der Kirche mit vielen musikalischen Höhepunkten und dem Engagement für interkulturelles Miteinander und Vernetzung, z.B. auch mit Festen ( Begegnungsfest, Frühlingsfest, Biergärten, Open-Air Gottesdienste) auf dem Kirchhof.

Nach einem Bericht über die EKD-Tagung in Bayern und einem regen Austausch über das Gemeinde- und Pfarrhausleben, haben Simone Biskamp und Stefani Götzl-Illgen zum Abschluss in einem Anspiel mit einem Blick durchs Kaleidoskop uns daran erinnert, dass wir entscheiden, welche Perspektive wir einnehmen und ob wir schwarz oder bunt in die Zukunft des Pfarrhauses und dem Leben in und um das Pfarrhaus sehen.

Wir bedanken uns bei Petra Hochschorner für diesen Artikel und die schönen Fotos.

Einen schönen Sommer wünscht euch
euer Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Werbeanzeigen

Von Erwartungen und Überraschungen

00DSC01177Astrid Lindgren. Warum Astrid Lindgren? Aber gut, die Themenwahl für die Tagung der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW war für mich nicht entscheidend. Ich wollte auf jeden Fall mit meinen Kindern dorthin. Die letzten beiden Male hatten mich überzeugt: Nette Menschen, Austausch unter Erwachsenen mit ähnlichem Umfeld und gemeinsam beim Wochenendthema nachdenken, machen, lachen.

Und so trafen wir uns am letzten Märzwochenende 2019 mit 15 Pfarrfrauen und 9 Pfarrkindern (naja, Juli war schon 18) im KnüllHouse in Neukirchen.

Astrid Lindgren. Und Tanzen. Beides wurde für mich zur Offenbarung. Marion Seitz referierte nicht über Astrid Lindgren – sondern sie teilte eine Jahrzehnte lange Begeisterung zu der schwedischen Autorin mit uns. 00DSC01193Acht Tische im Tagungsraum waren voll mit Büchern und Filmen und anderen Dingen von und über Astrid Lindgren und ihrem Umfeld, zusammengetragen vor allem von Marion, aber auch von anderen Teilnehmerinnen. Mit viel Kompetenz, Freude und Humor vermittelte Marion jede Menge Wissen. Von der Liebesgeschichte von Astrids Eltern am Freitag Abend, über das Leben Astrid Lindgrens bis hin zum 00DSC01180Sonntagsgottesdienst um den Roman „Mio, mein Mio“ war alles aus einem Guss. Uns wurde nicht langweilig. Dafür sorgte auch ein „Kino-Nachmittag“, in dem wir verschiedene Filme anspielten, ein kreativer Abend oder ein Sachen-Sucher-Spiel, nach dem jeder von uns ein kleines Geschenk im Haus gefunden hatte. Das Astrid-Lindgren-Quiz bot genug Anreiz, in den ausgelegten Büchern zu stöbern – oder sich auf die Kompetenz der anwesenden Kinder zu verlassen. Gesungen haben wir natürlich auch… Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt… Sing dudeldei, sing dudeldei…

Und Tanzen. Wir tanzten – immer wieder. Vor und nach den Gesprächseinheiten oder mittendrin. Alle tanzten: Frauen, Kinder, Jugendliche. Anke Heuser zog uns im wahrsten Sinne des Wortes mit. Im Reigen ging es wie der Wind durch den Raum. Im Kreis blühten wir auf. Meditativ oder rasant, langsam oder schnell, wir waren mit Freude dabei.

00DSC0119600DSC01178 - Kopie

Darüber hinaus gab es beim Essen, zwischendurch auf der Terasse, beim Zusammensitzen am Abend oder beim Spazierengehen viel Gelegenheit miteinander zu reden. Gemeinsame Themen finden sich immer, leben oder lebten doch nahezu alle Teilnehmerinnen im Pfarrhaus mit allen schönen und schwierigen Seiten.

Juli(ane) und Linn kümmerten sich um die Kinder. Sie tobten mit ihnen draußen und drinnen, spielten und bastelten und verbreiteten überall gute Laune. Vielen Dank dafür. Ohne Großeltern oder andere Verwandte, die die Kinder nehmen, und einem Mann, der am Sonntag Dienst hat, ist es für mich nicht leicht, ein ganzes Wochenende zu „verschwinden“.

00DSC01222

Teilnehmerinnen. Ja, wir Erwachsenen waren alle weiblich. Dabei sind alle Partner und Partnerinnen von Pfarrerinnen und Pfarrern angesprochen. Vielleicht können wir ja im nächsten Jahr, vom 20. bis 22. März 2020, den einen oder anderen Pfarrmann in Bad Hersfeld begrüßen?

Wir bedanken uns bei Corinna Franz für diesen wunderbaren Artikel.

Mit lieben Grüßen

vom gesamten Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Mitteilungen #4

Liebe Pfarrfrauen und Pfarrmänner!

„Sie sahen den Stern. Und ihr Herz füllte sich mit großer Freude.“ (Matthäus 2,10) mit der Losung für den Dezember senden wir unsere Adventsgrüße. Sie sind verbunden mit dem Wunsch, dass Sie heute und in der kommenden Zeit Hoffnungszeichen wahrnehmen und die Freude Raum hat um sich in Ihnen und um Sie herum auszubreiten.

Das Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW hat für das kommende Jahr zwei Veranstaltungen geplant, über die wir heute informieren und auf die wir uns freuen.

  1. Einladung zur Tagung im März 2019 in Neukirchen knüllhouse
  2. Einladung zum Begegnungstag am 25.5.2019 in Marburg
  3. Termine und Sonstiges

1.) Einladung zur Tagung im März für Pfarrfrauen und Pfarrmänner
Astrid Lindgren – Begegnungen mit einer besonderen Frau“

Vom 29.-31.März 2019 im knuellhouse in Neukirchen

Die schwedische Autorin Astrid Lindgren (1907 – 2002) hat weltweit Generationen von Kindern und deren Eltern mit ihren Büchern beeinflusst und geprägt. Ihre bekannten Kinderbuchgestalten Michel, Pippi, Ronja und Lotta faszinieren auch heute noch ihre Leser. Doch wer ist der Mensch hinter den literarischen Figuren?

An diesem Wochenende soll das Leben und die Entwicklungsgeschichte Astrid Lindgrens vorgestellt werden. Ihre unbeschwerte Kindheit, ihre kritische Jugendzeit, ihr großer Kummer als junge Frau, ihr Mutterglück, ihre Entwicklung zur Schriftstellerin sind wichtige Stationen ihres Lebens, die wir an diesem Wochenende in den Blick nehmen. Bewegende Texte aus ihrer Biografie und Gedichte runden das Bild dieser besonderen Frau ab. Nahezu alle Bücher Astrid Lindgrens, die in Deutsch erschienen sind, werden zur Tagung zum Anschauen ausliegen.

Die Tagung beginnt mit der Begrüßung am Freitag um 17.15 Uhr und endet am Sonntag mit dem Mittagessen. Es gibt Familienzimmer und Einzelzimmer.

Für Kinder ist das Angebot vielfältig: ein Fußballplatz, Spielplatz, Tischtennis, Kicker, Billiard. Eine Kinderbetreuung ist organisiert. Weiter Infos siehe knuellhouse.de

Die Kosten für das Wochenende betragen 70 Euro, für Kinder und Jugendliche 35 Euro.

Anmeldung bis zum 2. Februar 2019 an:

Petra Hochschorner, Kirchstr. 14, 34587 Felsberg

Oder: vorsitz.pfpm@ekkw.de (Bitte mit Namen, Adresse, Telefon-Nr., E-Mail, Kinder mit Alter)

Bitte beachten: Die Tagungskosten müssen vorab überwiesen werden. Die neue Kontonummer der Pfarrfrauen und Pfarrmänner in der EKKW bitte per E-Mail erfragen.

Das ausführliche Programm wird rechtzeitig vor der Tagung mit der Teilnehmerliste verschickt. Die Tagung richtet sich zunächst an Frauen und Männer, deren Partner/innen im aktiven Pfarrdienst sind. Interessierte Pfarrwitwen, Partner/innen von Ruheständler/innen können sich ebenfalls anmelden. Sind nach Anmeldeschluss noch Plätze frei, kann auch deren Anmeldung berücksichtigt werden.

2.) Einladung zum Begegnungstag für Pfarrwitwen und Frauen emeritierter Pfarrer

Ganz herzlich laden wir zum Begegnungstag nach Marburg ein.

Dieser findet am Samstag, den 25. Mai 2019 ab 10 Uhr in und um die Lutherische Pfarrkirche St. Marien statt. Auf dem Programm stehen Andacht, Kirchenführung, Orgeltöne, kleiner Stadtrundgang, Mittagessen, Austausch und Kaffeetrinken. Vom Bahnhof aus kann ein Fahrdienst organisiert werden.

Eine Einladung mit detailliertem Ablauf erhalten alle Pfarrwitwen und Frauen emeritierter Pfarrer dann im Frühjahr 2019.

Auch Pfarrfrauen und Pfarrmänner, deren Partner im aktiven Dienst sind, können an dem Begegnungstag teilnehmen, soweit noch Plätze vorhanden sind.

3.) Termine und Sonstiges

Für die langfristige Planung: Die Tagung im Jahr 2020 findet vom 15.-17.3.2020 in Bad Hersfeld in der Jugendbildungsstätte Frauenberg statt.

Franziska Werner hat einen Artikel anlässlich „100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre Evangelische Frauenarbeit“ zum Thema Vernetzung auf dem Blog der Homepage www.frauen-netzwerken.de veröffentlicht. Sie finden es unter #27 neben vielen anderen spannenden Beiträgen.

Mit lieben adventlichen Grüßen

vom gesamten Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

„Ein Garten liegt verschwiegen…“

IMG_2656So lautet ein Buchtitel von Mely Kiyak. Gemeint ist ein Garten, der mitten in der schönen Stadt Fulda hinter Klostermauern verborgen liegt.
Das hat uns neugierig gemacht und so haben wir uns mit 11 Frauen zum Begegnungstag der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW am 15. Juni 2018 auf nach Fulda gemacht.

„Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur“, so heißt es dann im Untertitel des Buches und so könnte auch die Überschrift unseres Treffens lauten.

Die Rede ist von der Abtei St. Maria in der Nonnengasse in Fulda. Dort begann ein informativer Tag über die Benediktinerinnen mit einem Klostergespräch. Schwester Angela hat uns im Besucherzimmer des Klosters empfangen und anhand von Bildern von dem ganz normalen Leben im Kloster erzählt. Arbeiten, beten, essen, miteinander leben, füreinander da sein, Konflikte: Alles ganz normal bei den 18 Frauen zwischen 34 und 91 Jahren. Doch wir staunten über die Leistung, die die Frauen in ihrem Kloster vollbringen und wie sie es schaffen gemeinsam für einander zu sorgen und wirtschaftlich ihr Unternehmen zu betreiben. Da ist ein wunderbarer Klosterladen, ein großer Garten der bestellt wird, eine moderne Pflegestation für die Pflegebedürftigen Schwestern und ein paar Gästezimmer für Gäste, die eine Zeit mit im Kloster leben möchten.

IMG_2643Zum Mittagsgebet waren wir in die Klosterkirche eingeladen. Dort beteten und sangen wir mit der Schwesterngemeinschaft aus dem Psalmenbuch.
Nach einem leckeren Mittagessen in der benachbarten Pizzeria durften wir am Nachmittag mit Schwester Christa durch den Garten des Klosters wandeln, der nur an Samstagen für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Sie hat uns mithineingenommen in die Geschichte des Klostergartens und in ein Staunen über die Schätze der Natur und ihrer Heilkräuter. Biologischer Gartenbau wird hier schon sehr lange betrieben. Haben Sie schon einmal von Humofix gehört? Ein kleines Tütchen mit einem Kräuterinhalt, der Wunder im Garten vollbringen kann indem Komposterde produziert wird und von Nonnen dieses Klosters um 1950 entwickelt wurde und bis heute in alle Welt verkauft wird.
Wer von dem Wissen der Nonnen profitieren will, dem seien die vielen Schriften und Bücher mit praktischen Tipps von den Gärtnerinnen empfohlen, die von den Geheimnissen aus dem Klostergarten berichten.

IMG_2648

Der Abschluss des Nachmittags war bei Kaffee und Kuchen im Ev. Zentrum Haus Oranien, wo wir uns über unsere Lebenssituationen austauschten und über die Arbeit des Teams der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW erzählten.
Wir beendeten den erfüllten Tag dankbar mit einem Reisesegen.

IMG_2651

Wir bedanken uns bei Petra Hochschorner für diesen wunderbaren Artikel und die schönen Fotos.

Einen schönen Sommer wünscht euch
euer Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Dige-ding, Dinge-ding

DSCF6699

„Entdecke, was ist Dir steckt!“ – so lautete das Tagungsmotto im März 2018. An einem verschneiten Wochenende führte uns der Weg nach Bad Brückenau, Volkers. Um genau zu sein: Auf den Volkersberg selbst. Regen und Schnee begrüßten uns. DSCF6692

Im Haus war eine gute Stimmung, es war schön, vertraute und auch neue Gesichter wieder zu entdecken. Eine Karte von Kurhessen-Waldeck machte deutlich, wie weit verteilt die einzelnen Teilnehmerinnen in der Landeskirche sind. So wird die jährliche Tagung auch gerne genutzt, um sich auszutauschen.

Als Referentin begleitete uns Njeri Weth durch das Wochenende. „Ich bin Sängerin, Melodiensammlerin und Stimmentdeckerin“, beschreibt sich diese energievolle Frau selbst.

DSCF6695DSCF6714Am Freitagabend führte Njeri uns mit Achtsamkeitsübungen und einer Körperreise näher an das Thema heran, bevor wir den Abend gemütlich in der Klosterschänke ausklingen ließen.

Nach dem Frühstück am Samstagmorgen wurde es im Meditationsraum lebendig und laut: Zum Morgenimpuls und gemeinsamen Singen trafen wird dort zusammen. Danach waren wir schon gespannt auf die „Atemperlen“, von Njeri Weth.
Es geht hierbei um eine bestimmte Atemtechnik, die beim Singen, aber auch im Alltag, in stressigen Situationen oder bei Aufregung hilft, sich auf den Atem zu konzentrieren, bewusst wahrzunehmen und zu entspannen. Wer dazu mehr erfahren möchte, schaut am besten mal auf Njeri Weths Internetseite.

Besonders kreativ wurde es am Samstagmittag. Mit der Frage: „Wie schreibe ich ein eigenes Lied?“ im Hinterkopf, wurden in Kleingruppen gegrübelt, gelacht, gesungen, getüftelt. Schließlich erhielten zwei Lieder aus dem neuen EG plus neue Texte zur altbekannten Melodie.
Eines hatten die neu entstandenen Lieder alle gemeinsam: Eine Feder als Motiv. Völlig unterschiedliche Lieder entstanden in der Liederschmiede, mal witzig, mal nachdenklich und wir hatten bei der anschließenden Performance alle sehr viel Spaß!

Während konnten sich die Kinder austoben: In der Sporthalle wurde geklettert und getobt, aber es gab auch Zeit für entspanntes Basteln. Jedes Kind erhielt auch ein eigenes Perlarmband zur Erinnerung an das schöne Wochenende.

DSCF6703DSCF6708

 

Nach dem Abendessen freuten wir uns über einen Sketch über die „typische“ Pfarrfrau, die neu entstandenen Lieder wurden noch einmal mit großem Applaus gesungen und wir spielten mit allen zusammen Montagsmaler.

DSCF6753DSCF6757

Am Sonntag entstand in der Gottesdienstwerkstatt ein gemeinsamer Gottesdienst, den wir zusammen feierten, bevor wir uns nach dem Mittagessen wieder auf den Heimweg machten, nicht ohne uns an der Wand im Haus Volkersberg zu verewigen.

DSCF6768

Vielen Dank für die schönen gemeinsamen Stunden!

Wir freuen uns schon auf die nächste Tagung vom 29. bis 31. März 2019 in Neukirchen.

Mit lieben Grüßen

vom gesamten Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Mitteilungen #3

Liebe Pfarrfrauen und Pfarrmänner,

wieder neigt sich ein gefülltes Jahr dem Ende. 500 Jahre Reformation war in aller Munde. Solange gibt es auch die Tradition des evangelischen Pfarrhauses. Wir möchten jedoch den Blick nach vorn in das Jahr 2018 richten und über die Angebote der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW informieren.

  1. Einladung zur Tagung im März 2018 in Bad Brückenau-Volkers
  2. Einladung zum Begegnungstag im Juni 2018 in Fulda
  3. Termine und Sonstiges

1.) Einladung zur Tagung im März für Pfarrfrauen und Pfarrmänner
Entdecke – was in dir steckt“

Wir laden herzlich alle Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW und deren Kinder zur Tagung ein. Die Tagung findet vom 16. – 18.März 2018 im Haus Volkersberg in Bad Brückenau-Volkers statt. Dort tagen wir zum ersten Mal und freuen uns schon auf die modern gestalteten Räumlichkeiten des ehemaligen Klosters.

Als Referentin begleitet uns Njeri Weth durch das Wochenende. „Ich bin Sängerin, Melodiensammlerin und Stimmentdeckerin“; beschreibt sich diese energievolle Frau selbst. Bekannt ist sie durch ihre Trostkonzerte, ihre Alben „comfort“ und „Bitter sweet“ sowie die Arbeit mit Chören und durch Gesangsunterricht. Doch wir werden nicht nur gemeinsam singen, sondern auch ihre Kompetenz als Atemtherapeutin genießen und gemeinsam kreativ sein. Njeri Weth ist auch Pfarrfrau. Mehr über sie kann man unter www.singwunder.de erfahren.

Die Tagung beginnt mit der Begrüßung am Freitag um 17.15 Uhr und endet am Sonntag mit dem Mittagessen.

Für Kinder ist das Angebot vielfältig: ein Fußballplatz, eine Boulderwand und ein Hochseilgarten laden zum Toben, Klettern und Entdecken ein. Eine Kinderbetreuung ist organisiert. Weiter Infos siehe www.volkersberg.de

Die Kosten für das Wochenende betragen 70 Euro, für Kinder und Jugendliche 35 Euro.

Anmeldung bis zum 2. Februar 2018 an:

Petra Hochschorner, Kirchstr. 14, 34587 Felsberg

Oder: vorsitz.pfpm@ekkw.de (Bitte mit Namen, Adresse, Telefon-Nr., E-Mail, Kinder mit Alter)

Bitte beachten: Die Tagungskosten müssen vorab überwiesen werden, sie erhalten nach Anmeldung die neue Kontonummer der Pfarrfrauen und Pfarrmänner in der EKKW.

Das ausführliche Programm wird rechtzeitig vor der Tagung mit der Teilnehmerliste verschickt. Die Tagung richtet sich zunächst an Frauen und Männer, deren Partner/innen im aktiven Pfarrdienst sind. Interessierte Pfarrwitwen, Partner/innen von Ruheständler/innen können sich ebenfalls anmelden. Sind nach Anmeldeschluss noch Plätze frei, kann auch deren Anmeldung berücksichtigt werden.

Auf eine erlebnisreiche gemeinsame Zeit freut sich das Vorbereitungsteam

2.) Einladung zum Begegnungstag für Pfarrwitwen und Frauen emeritierter Pfarrer

Ganz herzlich laden wir zum Begegnungstag nach Fulda ein.

Dieser findet am Samstag, dem 16. Juni 2018 ab ca. 10 Uhr statt.

Wir werden in Fulda in der Benediktinerinnenabtei zur Hl. Maria zu Gast sein. Am Nachmittag besichtigen wir dort den Klostergarten, der nur samstags geöffnet ist. Er ist eine Oase mitten in der Stadt und blickt auf eine lange Tradition biologischen Gartenbaus zurück. Im Anschluss können wir gemeinsam im Ev. Zentrum (Haus Oranien) Kaffeetrinken und uns austauschen. Alle Wege sind kurz und gut zu Fuß zu erreichen, auch vom Bahnhof aus.

Anmeldung ab sofort, spätestens jedoch bis zum 4. Juni 2018!

Nur die angemeldeten Personen erhalten einen weiteren Brief mit genauem Verlauf und Teilnehmerinnenliste.

Auch Pfarrfrauen und Pfarrmänner, deren Partner im aktiven Dienst sind, können an dem Begegnungstag teilnehmen.

3.) Termine und Sonstiges

Für die langfristige Planung: Die Tagung im Jahr 2019 findet vom 29.-31.3.2019 in Neukirchen statt.

 

Mit lieben Grüßen

vom gesamten Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Rückblick: Begegnungstag im Mai 2017

„Geh aus mein Herz und suche Freud“ klang zur Begrüßung der Pfarrfrauen vom Glockenspiel der Karlskirche, während die Besucherinnen des Begegnungstages 2017 in Kassel noch ihren Kaffee auf der Wilhelmsstaße tranken. Der Glockenspieler und Organist, Herr Wilhelm Ritter, spielte verschiedene Melodien; auch „Fuchs Du hast die Gans gestohlen“ war mit dabei und rief die Frauen damit zu einer Andacht in die Karlskirche.IMG_5403Frau Pröpstin Wienhold-Hocke stellte uns die Kunstwerke in der Karlskirche, die Teil der Ausstellung „Luther und die Avantgarde“ sind, vor. Besonders berührend sind die Arbeiten von Thomas Kilpper und Massimo Ricciardo, die dem aktuellen Flüchtlingsthema gewidmet sind. Der Turm der Karlskirche ist zu einem Leuchtturm umgestaltet. Er verweist auf die Idee, ein kombiniertes Leuchtturm- und Kulturzentrum auf der italienischen Insel Lampedusa entstehen zu lassen, die für viele Flüchtlinge der erste Kontakt mit Europa ist. Ein Ort der Kommunikation und Würde inmitten von Unmenschlichkeit.IMG_5382Auf dem Fußweg zur „Grimmwelt“ haben wir Rast in einem Gasthaus gemacht. Gut gestärkt konnten so die Führungen im Museum beginnen. Frau Ortolano und Frau Winter führten fachkundig durch die Dauerausstellung. Besonders beeindrucken waren dabei das Papierdiorama des Künstlers Alexej Tchernyjs, der in 14 Szenen die Entstehung des Wörterbuchs erzählt sowie die „Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen“ von Jacob und Wilhelm Grimm: In diesen Arbeitsexemplaren von 1812/1815 trufen die Brüder Grimm handschriftliche Notizen und Korrekturen ein. Seit 2005 sind diese in die UNESCO-Liste „Memory of the World“ aufgenommen.

Anschließend ließen wir uns Kaffee und Kuchen im Falada schmecken und genoßen dabei den Ausblick vom Weinberg über die Frankfurter Straße.
Barbara Kaltschnee verabschiedete nach dem Kaffeetrinken alle Frauen mit einem Reisesegen.

Barbara Kaltschnee beendet ihre Arbeit im Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW

Ein trauriger Programmpunkt des Begegnungstages war, dass wir Barbara Kaltschnee aus der Arbeit des Teams der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW verabschieden mussten. Frau Wienhold-Hocke brachte den Dank der Kirchenleitung zum Ausdruck. IMG_540015 Jahre hat Barbara Kaltschnee diesen ehrenamtlichen Dienst geleistet, 12 Jahre davon hat sie die Finanzen mit großer Sorgfalt verwaltet. Sie wird uns im Team fehlen mit ihrer Besonnenheit, ihrem Weitblick, ihrer Verlässlichkeit, Herzlichkeit und Kreativität.

Wir danken Barbara ganz herzlich für alles, was sie ins Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner mit eingebracht hat, für die vielen gemeinsamen Stunden bei den Planungen, Aktionen, Tagungen, Begegnungstagen.

Einen schönen Sommer wünscht euch
euer Team der Pfarrfrauen und Pfarrmänner der EKKW